Daldrup und Linke besprechen Zukunftsherausforderungen für Kommunen

Allgemein

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup hat seine turnusmäßigen Besuche bei den Bürgermeistern im Kreis Warendorf und sich mit Axel Linke in der Stadt Warendorf getroffen. Daldrup legte dem Bürgermeister eine Bilanz der Bundesförderung für Projekte in der Stadt vor sowie inwiefern Warendorf von Entlastungen profitiert hatte. Darüber hinaus sprachen sie über die Herausforderungen der Digitalisierung gerade für Kommunen.

„Ich schätze den Austausch mit den Akteuren auf kommunalpolitischer Ebene sehr“, so Daldrup. „Man wird geerdet und schärft seinen Blick dafür, ob das, was in Berlin beschlossen wird, auch wirklich vor Ort ankommt.“

Ein Kernthema bildeten die Herausforderungen, denen sich Kommunen zukünftig in Form von Daueraufgaben gegenübersehen. Dies seien die Demografie, Digitalisierung und der Umgang mit Flucht und Vertreibung. „Die Kommunen müssen anerkennen, dass all diese Themen nicht einfach wieder verschwinden werden und dass sie jegliches Verwaltungshandeln betreffen. Kommunikation, Bildungsarbeit und Entscheidungsprozesse müssen sich weiterentwickeln. Man darf gerade im Bereich der Flucht nicht glauben, dass diese Aufgabe nur zeitlich begrenzt ist. Dieser Fehler ist schon in den 90er Jahren gemacht worden.“ Ihm sei außerdem sehr wichtig Einwanderung und Flucht getrennt voneinander zu diskutieren, um eine sachliche Debatte zu ermöglichen.

Im Bereich der Digitalisierung sah Linke die Stadt Warendorf auf einem guten Weg gerade im Bereich des Breitbandausbaus durch Glasfaser und Vectoring. Ihm sei jedoch klar, es mehr brauche als die technischen Voraussetzungen, auch die Gesellschaft müsste sich dahingehend verändern. Daran anschließend sprachen sie auch darüber, wie E-Mobilität einen größeren gesellschaftlichen Anklang finden könne. „Es kann nicht sein, dass die Kommunen nun ausbaden müssen, dass die Autofirmen die Zukunft verschlafen haben“, wird Daldrup deutlich. Man müsse Wege finden, gerade dem Handwerk einen leichteren Zugang zu ermöglichen statt denjenigen ein Elektroauto zu finanzieren, die es sich ohnehin leisten könnten.

 

Homepage SPD-Kreisverband Warendorf

 

Webmaster

TV - Tipp

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 261257 -

Lokalnachrichten

News, Informationen und mehr rund um Ennigerloh und unsere SPD.

 

Wir im Facebook

 

SPD unterwegs

Jetzt gibt es die News des SPD Ortsvereins Ennigerloh als offizielle App fürs Smartphone! Alle Neuigkeiten, Fotos, Veranstaltungen und Termine landen so direkt in der Hosentasche.

offizielle App der SPD Ennigerloh
 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

05.12.2017, 18:30 Uhr
Mitgliederversammlung SPD-Kreis Warendorf
Freckenhorst, Landvolkshochschule "LVHS"

12.12.2017, 09:30 Uhr
Weihnachtssitzung 60plus im Kreis
wird noch bekannt gegeben

14.12.2017, 16:00 Uhr - 18:30 Uhr
Nikolausknobeln AG 60+ Ennigerloh
ev. Gemeindszentrum, Elmstr.

Alle Termine

 

Flugblatt der Woche

Flugblatt der Woche  

Unter folgendem Link finden Sie eine Sammlung vergangener Flugblätter:

 

Wahlprogramm 2014 - 2020

Das Wahlprogramm der SPD Ennigerloh zur Kommunalwahl 2014 als Download:

 

News-Ticker

21.11.2017 20:36
SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33
Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33
Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info