Bildungsgerechtigkeit von Anfang an – Daldrup wirft einen Blick in AWO-KiTa

Allgemein

„Gerechtigkeit fängt bei den Kleinsten an“, davon ist Bernhard Daldrup überzeugt und war deshalb besonders froh darüber die von der AWO getragene Kindertagesstätte Im Brunnenfeld in Ahlen besuchen zu können und zumindest einen kleinen Einblick in der Arbeit der dort tätigen Erzieherinnen und Erzieher werfen zu können. Anna von Lehmden und Leiterin Bianca Tohermes begrüßten den Bundestagsabgeordneten und zeigten ihm die Einrichtung.

Die KiTa Im Brunnenfeld betreut insgesamt 35 Kinder. Zehn von ihnen sind in der Betreuung für unter Dreijährige. Einen besonderen Arbeitsschwerpunkt hat die KiTa auf die Betreuung von Randzeiten gelegt. Dies ermögliche den Eltern eine größere Flexibilität, ist die KiTa-Leitung überzeugt.

Besonders interessant war für Daldrup zu erfahren, dass die Einführung des Betreuungsgeldes zu einer späteren Aufnahme von Kindern geführt hat. „Dies bestätigt unsere Kritik, die wir von Anfang an diesem Projekt hatten – es bleibt eine Herdprämie, die Kinder von einem frühen Zugang zu Bildung abhält“, ist sich Daldrup sicher und ist froh, dass das Gesetz 2015 durch das Bundesverfassungsgericht für nichtig erklärt wurde. Positiv sieht er, dass die KiTa eine wichtige Anlaufstelle für alleinerziehende Menschen ist. „Noch immer ist es mit einem großen Risiko für Elternteil und Kind verbunden, ein Kind alleine zu erziehen – gerade in finanzieller Hinsicht. Es ist wichtig, dass sie in guten KiTas eine vertrauensvolle Anlaufstelle haben.“ Hieran schließt sich ein Thema an, das auch für die Mitarbeiter der KiTa ein großes Thema ist: Gebühren. Die Erzieherinnen und Erzieher merken jeden Tag, wie Eltern hierdurch belastet würden. „Diese Gebühren sind im Kern ungerecht und belasten junge Familien und Alleinerziehende am meisten. Es ist daher vollkommen richtig, wenn Martin Schulz lautstark für Gebührenfreiheit eintritt“, so Daldrup.

Zum Schluss erhielt der Abgeordnete eine Einladung, die ihn besonders freute: im Herbst würde man ihn gerne wiedersehen, diesmal zum Vorlesetag – eine Einladung, die Daldrup gerne annahm.

 

Homepage SPD-Kreisverband Warendorf

 

Webmaster

TV - Tipp

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 261264 -

Lokalnachrichten

News, Informationen und mehr rund um Ennigerloh und unsere SPD.

 

Wir im Facebook

 

SPD unterwegs

Jetzt gibt es die News des SPD Ortsvereins Ennigerloh als offizielle App fürs Smartphone! Alle Neuigkeiten, Fotos, Veranstaltungen und Termine landen so direkt in der Hosentasche.

offizielle App der SPD Ennigerloh
 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

05.12.2017, 18:30 Uhr
Mitgliederversammlung SPD-Kreis Warendorf
Freckenhorst, Landvolkshochschule "LVHS"

12.12.2017, 09:30 Uhr
Weihnachtssitzung 60plus im Kreis
wird noch bekannt gegeben

14.12.2017, 16:00 Uhr - 18:30 Uhr
Nikolausknobeln AG 60+ Ennigerloh
ev. Gemeindszentrum, Elmstr.

Alle Termine

 

Flugblatt der Woche

Flugblatt der Woche  

Unter folgendem Link finden Sie eine Sammlung vergangener Flugblätter:

 

Wahlprogramm 2014 - 2020

Das Wahlprogramm der SPD Ennigerloh zur Kommunalwahl 2014 als Download:

 

News-Ticker

21.11.2017 20:36
SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33
Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33
Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info