60 Jahre Antikriegstag – Daldrup kritisiert geplante Aufrüstung

Allgemein

 

m 1. September findet zum 60. Mal der Antikriegstag statt, der an den Beginn des Zweiten Weltkrieges erinnert. Bernhard Daldrup, SPD-MdB im Kreis Warendorf, diskutierte mit Bürgerinnen und Bürger im Wahlkampf darüber, Frieden in Europa nicht als  Selbstverständlichkeit zu verstehen. Mit Sorge betrachtet er insbesondere die aktuelle Debatte um die  Erhöhung der Rüstungsausgaben in Deutschland.

"Viele Menschen in Deutschland kennen Kriege nicht aus eigener Erfahrung. Wir haben dieses Privileg in hohem Maße der Europäischen Einigung zu verdanken. Es ist das Ergebnis einer aktiven Friedens- und Entspannungspolitik. Gerade in einer Zeit wachsender weltweiter Spannungen und einer auseinanderdriftenden Europäischen Union brauchen wir neue Impulse für diese Politik. In die entgegengesetzte Richtung läuft die Forderung der USA, die Rüstungsausgaben der Nato, auch Deutschlands, massiv zu erhöhen. Leider wird auch in Deutschland die Förderung nicht entschieden genug zurückgewiesen. Für die SPD bleibt Europa eine Friedensmacht, wir wollen diese Aufrüstung nicht. Schon gar nicht können wir uns mit Vorschlägen abfinden, die erhöhte Rüstungsausgaben durch Kürzungen von Sozialleistungen finanzieren wollen, wie dies aus Kreisen der CDU zu hören war.

Der Antikriegstag sollte uns eine Mahnung sein, uns für Friedenspolitik zu engagieren", so Daldrup.

In Zeiten, in denen die Außenpolitik von Scharfmachern wie Trump und Erdogan bestimmt wird und selbst der Konflikt in Korea wieder zu brodeln beginnt, darf es nicht die Aufgabe Deutschlands sein, Rufen nach Aufrüstung zu folgen.

Daldrup ruft viele Bürgerinnen und Bürger auf, den Aufruf des DGB zu unterstützen, der wie in jedem Jahr lautet: „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg“. Am 1. September ruft der DGB Münsterland traditionell zur Kranzniederlegung und Gedenkveranstaltung um 17 Uhr am "Zwinger" an der Münsteraner Promenade auf.

 

Homepage SPD-Kreisverband Warendorf

 

Webmaster

TV - Tipp

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 261261 -

Lokalnachrichten

News, Informationen und mehr rund um Ennigerloh und unsere SPD.

 

Wir im Facebook

 

SPD unterwegs

Jetzt gibt es die News des SPD Ortsvereins Ennigerloh als offizielle App fürs Smartphone! Alle Neuigkeiten, Fotos, Veranstaltungen und Termine landen so direkt in der Hosentasche.

offizielle App der SPD Ennigerloh
 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

05.12.2017, 18:30 Uhr
Mitgliederversammlung SPD-Kreis Warendorf
Freckenhorst, Landvolkshochschule "LVHS"

12.12.2017, 09:30 Uhr
Weihnachtssitzung 60plus im Kreis
wird noch bekannt gegeben

14.12.2017, 16:00 Uhr - 18:30 Uhr
Nikolausknobeln AG 60+ Ennigerloh
ev. Gemeindszentrum, Elmstr.

Alle Termine

 

Flugblatt der Woche

Flugblatt der Woche  

Unter folgendem Link finden Sie eine Sammlung vergangener Flugblätter:

 

Wahlprogramm 2014 - 2020

Das Wahlprogramm der SPD Ennigerloh zur Kommunalwahl 2014 als Download:

 

News-Ticker

21.11.2017 20:36
SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33
Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33
Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info